Bioaddict



reportage

 
Ökologisch korrektes Handeln und nachhaltige Entwicklung werden in der deutschen Bundeshauptstadt ganz groß geschrieben. Schon im Herbst 2007 widmete der „Spiegel" eine seiner Titelseiten der „Bio-Welle", der neuen Leidenschaft der Deutschen für Bio-Lebensmittel. Auch mit dem deutschen Bio-Siegel, das 2001 von Renate Künast, der damaligen Bundesministerin für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft, eingeführt wurde sind die meisten Deutschen vertraut.

Besonders die junge Bevölkerung lebt ganz im Rhythmus der Bio-Bewegung. Axel, Maria und Loic, drei Studenten aus Berlin, sind Bio-Fans durch und durch und laden Sie heute auf eine Entdeckungstour des deutschen Bio-Paradies Berlin ein.

Bio in Berlin - ein Tag im Leben junger Bio-Konsumenten

9h00

Schon beim Aufstehen scheint uns die Sonne ins Gesicht. Wie wär's mit einem leckerem Bio-Frühstück in einem unserer Lieblingscafés? Wir schwingen uns auf unsere Räder und fahren nach Kreuzberg in die Bergmannstraße. Man muss dazu sagen, dass Berlin für Fahrradfahrer ein wahres Eldorado ist, denn durch seine breit angelegten Straßen sowie durch sein hervorragend ausgebautes Nahverkehrssystem weist die Stadt die geringste Autodichte in ganz Deutschland auf. Damit dies auch so bleibt, hat die Stadt 2008 die Umweltplakette eingeführt, die es nur noch den Fahrzeugen, deren Schadstoffausstoß einen gewissen Richtwert nicht überschreitet, erlaubt, das Stadtzentrum zu befahren. Schon die Regierung Kohl ging Anfang der 90er in Sachen Ökologie und nachhaltiger Entwicklung mit gutem Beispiel voran, als sie den Umbau des deutschen Reichstagsgebäudes veranlasste. Denn selbst dort geht kein Sonnenstrahl verloren: Die von Norman Foster entworfene Kuppel funktioniert mit Solarenergie.

9h30

Angekommen in der Bergmannstraße entscheiden wir uns für das Café-Restaurant Diwan . Ganz nach dem Motto "konsequent biologisch" werden hier ausschließlich 100% biologische Getränke und Gerichte aus der regionalen und mediterranen Küche serviert. Bei schönem Wetter empfiehlt es sich, die leckeren Gerichte auf der Terrasse zu genießen. Auch im Trendbezirk Friedrichshain mangelt es nicht an zahlreichen Optionen für ein Bio-Frühstück oder eine kleine Kaffeepause. Hier schätzen wir besonders das Bio-Café "Karotta" in der Kopernikusstraße 12 (Friedrichshain), das sich durch seine leckeren Bio-Snacks, den guten Kaffee und seine gemütliche Atmosphäre auszeichnet. Ein weiterer Geheimtipp ist das Bio-Café "Tasso" , das neben leckeren Bio-Köstlichkeiten eine große und ständig wechselnde Auswahl an Büchern, Schallplatten und CDs aus zweiter Hand bereithält, die man zu sehr günstigen Preisen erwerben kann.